Home / Blog / Metall sägen – Wie geht das am besten?

Metall sägen – Wie geht das am besten?

Metall sägenViele stellen sich die Frage, wie man am besten Metall sägen kann. In nahezu jedem Haushalt gibt es eine Metallsäge, die gute alte Handbügelsäge. Damit lässt sich auch schnell mal eine Kleinigkeit, wie ein Nagel oder ein Vorsprung sowie ein altes Rohr beseitigen. Mit einem Elektrowerkzeug ist das meist einfacher, komfortabler und vor allem kraftsparender. Dabei kommt es einerseits darauf an das richtige Werkzeug zu benutzen, andererseits das passende Metallsägeblatt einzuspannen. Sie können je nach Einsatzzweck und -ort nach Bandsäge, Kappsäge Metall, Tischkreissäge, Handkreissäge, Stichsäge auswählen. Wenn Sie eine Metallkreissäge gebraucht nutzen, wird das problemlos gehen, zum Beispiel mit einer Multisäge oder dem Elektrofuchsschwanz. Um ein passendes Gerät zu finden, ist es empfehlenswert sich elektrische Sägen in Vergleichstests anzusehen.

Das Metallsägeblatt

Eine Metallsäge ist dafür gemacht, um feste, harte Werkstoffe zu trennen. Darum besitzt ein Metallsägeblatt vergleichsweise zur Holzsäge eine feinere Teilung. Das Metallsägeblatt weist mehr Zähne auf. Die Anzahl der Zähne ist in der Regel gleich die Anzahl der Spitzen minus eins. Handsägeblätter haben normalerweise Winkelzähne, Maschinensägeblätter meist Bogenzähne. Vor allem wenn Sie Aluminiumwerkstücke sägen, legen Sie besonders Wert auf das optimale Sägeblatt. Feine Profile bearbeiten Sie dabei vorzugsweise mit einem Trapez-Flachzahn-Blatt.

Dünne Rohre, Profilstäbe, Hartguss und Bleche werden mit einer feinen Einteilung von 22 – 32 Zähnen gesägt. Bei Stahl mit hoher Festigkeit und Gusseisen sowie Rund- und Vierkantstäben, die aus Baustahl unter 40 mm Dicke bestehen und bei Messing nimmt man eine mittlere Teilung von 18 – 22 Zähnen. Baustahl, Kupfer, Aluminium und Kunststoffe sowie Rund- und Vierkant-Baustahlstäbe, die über 40 mm dick sind, brauchen die grobe Teilung mit 8 – 18 Zähnen. Je höher die Wandstärke ist, desto weniger Zähne braucht man und umgekehrt. Einfacher erklärt: Weicher Werkstoff – wenig Zähne und grobe Zahnteilung, harter Werkstoff – viele Zähne und feine Zahnteilung. Das Metallsägeblatt ist meist mit Hartmetall bestückt.

Die Richtung der Metallsäge

Die Sägezähne werden immer in Schneidrichtung ausgerichtet. Die Sägezahnspitzen zeigen in die Richtung, in die sich die Säge mit Schub oder Zug bewegt. Stehen die Zahnspitzen weg vom Griff, arbeitet eine Handsäge auf Schub. Zeigen sie zum Griff, arbeitet sie auf Zug: das gilt für alle Sägen. Wird ein Metallsägeblatt ausgetauscht, ist auf die richtige Richtung zu achten, falls das Metallsägeblatt einen Richtungspfeil aufweist. Die Zähne der Metallsäge wirken in Stoßrichtung. Deshalb wird beim Metallsägen immer auf Druck gearbeitet. Ebenso wird beim Sägen mit der Metallsäge kein Öl verwendet, weil Zähne sonst schlecht fassen und sich die Zahnlücken zusetzen.

Sägewerkzeuge zu Metall sägen

Mit der handgeführten Stichsäge sägen Sie Metall, vor allem in engen Räumen sowie Zwangslagen wie Aufschneiden von Öffnungen in Türen und Decken. Die Sägezähne zeigen nach oben auf Zug. Der Vorteil: Sie schneiden schnell große, freie Formen zu, wenn keine Blechschere vorhanden ist. Der Nachteil: für kleine Werkstücke ist es kaum geeignet.

Die Dekupiersäge ist mit einem Metallsägeblatt schnell und präzise, macht aber schwieriger gerade Schnitte.

Die Kappsäge ist dazu gedacht Werkstücke zu kappen. Sie wird in der Regel von oben auf das Werkstück geführt und ist auch als Kappsäge für Metall erhältlich. Wenn Sie die Kappsäge für Metall benutzen, haben Sie ein Metallsägeblatt eingespannt. Mittlerweile gibt es auch kombinierte Kapp-, Gehrungs- sowie Tischkreissägen, bei letzteren ist das Sägeblatt im Tisch festgeklemmt, um die Funktionalität der Tischkreissäge zu gewährleisten.

Die Gehrungskappsäge ist vor allem für Winkelschnitte beliebt, bei denen Sie auch Metall sägen und einen besonders akkuraten Quer- sowie Winkelschnitt in Leichtmetall hinbekommen. Wenn Sie die Säge gelegentlich einsetzen, reicht ein Universalmotor. Bei öfteren Arbeiten oder bei Dauereinsatz ist ein Induktionsmotor empfehlenswert. Dieser ist leiser als ein Universalmotor, aber dafür vom Gewicht schwerer.

Holz sägen mit der Metallsäge

Die Metallsäge wird nicht stumpf, wenn Sie damit Holz sowie Kunststoff sägen. Für das Sägen von Kunststoffen sind sie sogar sehr gut geeignet. Die feinen Zähne der Metallsäge verhindern, wenn Sie Holz sägen, dass die Holzspäne ordentlich abtransportiert werden können. Dadurch entsteht eine Art Polster zwischen Holz sowie Säge aus dem Sägemehl. Die Säge scheint nach wenigen Hüben stumpf zu sein. Wenn Sie die Späne entfernen, können Sie damit weiter sägen: die Säge funktioniert darauf wieder.

Fazit zum Metall sägen

Metall sägen ist recht komfortabel mit dem richtigen Werkzeug und vor allem mit dem richtigen Sägeblatt. Für die unterschiedlichen Einsatzorte und Verwendungszwecke hat ihr Online-Shop die optimalen Sägen vorrätig. Achten Sie bei der Arbeit auf die passende Schnittgeschwindigkeit – sie darf nicht zu schnell sein. Weder das Werkstück, noch die Säge, dürfen sich stark erwärmen – das setzt nämlich die Festigkeit der Sägeblätter herab. Wenn der Vorschub zu schnell ist, kann sich das Sägeblatt festfressen. Arbeiten Sie bitte immer mit Schutzbrille!

Video – Stahlplatten sägen mit einer Metall Kreissäge (Quelle Youtube)

Weitere Informationen zur Oberfräse finden Sie hier – Klick hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *